самые надежные брокеры бинарных опционов
алиєкспресс

Rien ne va plus

und die Welt der selbsternannten Hundeversteher wird jubeln bei dieser Überschrift….oder doch nicht?

Am 20.06.2014 besuchte ich Bax erneut. Er wartete schon voller Freude auf meinen schwungvollen Satz über den Zaun. Andere, die im gleichen Moment am Baxschen Reich vorbei schlenderten, konnten nicht die freudige Erregung des Hundes genießen. Bax schaltete sofort um. Das kugelrunde Objekt der Begierde wollte er nur mit mir teilen. Und genau das taten wir auch.

Bax rieb sich mit seinem Hinterteil an meinem Knie, genau so, wie Wölfe, die während des Chorheulens ihre Verbundenheit demonstrieren, bevor es zur Jagd geht. Meine zauberhafte Tomatenstange forderte etwas mehr Respekt ein. Bax reagierte sofort, und rollte sich wie ein Welpe vor meinen  Füssen. Die Ball…lade konnte beginnen. Ab und an wurde das Spiel durch ein kurzes jaulen und winseln unterbrochen. Da wusste ich, dass das heutige Trainingsziel nicht erreicht werden konnte und in weite Ferne verschoben werden musste. In dieser Situation die Leine überzustreifen wäre ein fataler Fehler gewesen. Bax hatte massive Probleme mit den Ohren. Rien ne va plus.

Leider wird den armen Hund eine weitere Tortur mit Narkotika erwarten, damit er behandelt werden kann, denn noch bin ich weit entfernt von einer Desensibilisierung für den gefahrlosen Besuch einer Tierarztpraxis.

Ich beendete das große Ankleidespiel, und Bax verabschiedete sich von mir hinter dem Zaun mit einem enttäuschten Geheul. Irgendwie muss er mich respektvoll in sein Herz geschlossen haben, dachte ich mir. Deshalb erschien ich gleich am nächsten Tag nochmal, um zu testen, ob es vielleicht möglich wäre, den sportlichen Umweg über den Zaun gegen einen anderen Zugang zu tauschen. Ich wollte heraus finden, ob Bax mein Eindringen in das Zentrum seines Reiches, einen geschlossenen Vierseitenhof, tolerieren würde.

Mit dem Besitzer vereinbarte ich, den Hund im Innenhof zu belassen und mir die Tür zu öffnen. Ein heikles Unterfangen, wie mir der Besitzer erklärte, denn die stürmische Begrüßung eines fast 40-Kilo-Energiebündels muss man erst einmal überstehen. Und der Tierpsychologe weiß, das da nicht nur ein Begrüßungsgedanke dahinter steht. Schnell kann so eine Situation eskalieren.

Mutig schaltete ich mit gemischten Gefühlen das Signalhorn meines gelben Therapiemobiles ein, und rollte vor das Grundstück. Im gleichen Moment durfte ich eine gewaltige Überraschung erleben…..Bax versuchte, die Lautstärke meines Signalhorns noch zu übertreffen. Im Innenhof hinter der Tür vollzog sich ein gewaltiges Freudenspektakel. Bax war komplett konditioniert auf dieses Freude bringende Geräusch. Der gefahrlose Eintritt in den Innenhof wird mir zukünftig möglich sein, wenn es meine Tomatenstange versteht, 40 Kilo Freude zu bremsen. Ich mußte unbedingt vermeiden, dass Bax bei Körperkontakt Schmerzen an seinen Ohren erleidet.

Bevor die Tür geöffnet wurde, versprach ich meiner heiligen Tomatenstange einen lebenslangen Platz auf einem sorgsam gepflegten Tomatenfeld. Die Wirkung war gigantisch.

Der gewaltige Sturm der Liebe wurde einen Meter vor mir gebremst. Erwartungsvoll legte sich Bax ab. Eine kleine Belohnung honorierte sein tadelloses Verhalten. Bax und ich gingen durch den Innenhof, um auf der Wiese unserem Spiel zu frönen. Auch am nächsten Tag wurde ich herzlich empfangen.

Es war soweit. Die Generalprobe war erfolgreich! Ob die Premiere in Abwesenheit des Besitzers genauso ausfallen wird?

 

 

 

“Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies.“

KONTAKT

Thilo Kronenberger
Sontener Berg 4
44892 Bochum

0152 537 746 60 HOTLINE

info@hauswolf-hund.de